Neuer MENTO-Podcast online

Die Bildungsarbeiter (Sok Yong Lee und Guido Brombach) haben den MENTO-Projektleiter Jens Nieth zum Thema "Funktionaler Analphabetismus" interviewt. 


Weiter zum Podcast

Foto: Eva Hoppe / MENTO

440 Mentorinnen und Mentoren

wurden bis zum 28.02.2017 ausgebildet…

Mehr

Foto: Projekt MENTO

Neue Handreichung

Unsere neue Handreichung ist da - in neuem Design und Format. Dieses Mal ist es keine Broschüre, sondern eine Mappe, die mit einzelnen Einlegern zu Themen rund um das Projekt MENTO gefüllt wird. Mit sieben Einlegern starten wir, nach und nach folgen weitere.  


Weiter zum Download

Foto: Projekt MENTO

MENTO bei Facebook


Ab sofort ist MENTO bei Facebook zu finden: 

www.facebook.com/dgbmento 

Foto: Projekt MENTO

Weltalphatag in Gießen

Die Passanten in der Gießener Fußgängerzone staunten nicht schlecht. "So viele Menschen haben Probleme mit dem Lesen und Schreiben?", fragten sie meist ungläubig. 

Weiter  

Foto: Projekt MENTO

Nationale Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung verkündet

Am 8. September wurde in diesem Jahr nicht nur der jährliche Weltalphabetisierungstag „gefeiert“, sondern auch der nächste wichtige Schritt zur Unterstützung von Menschen mit Grundbildungsbedarf in die Wege geleitet.

Mehr    

Foto: diego cervo/Fotolia

Betriebliche Kooperationspartner des Projekts MENTO …

Mehr
Foto: ThyssenKrupp Steel Europe

Es gibt erste Lernberater_innen bei der EVG Bildung & Wissen

Auch bei der EVA Bildung & Beratung GmbH wurden Kolleginnen und Kollegen erst zu Mentorinnen und Mentoren ausgebildet, später zu Lernberaterinnen und Lernberatern weiterqualifiziert.
 

Mehr 

 
Foto: EVA Bildung & Beratung GmbH

Aufbau eines Mentorennetzwerks

Um funktionale Analphabetinnen und Analphabeten in der Arbeitswelt dabei zu unterstützen, ihre Qualifikation zu verbessern, wird im Rahmen des Projekts MENTO ein bundesweites betriebliches Netzwerk mit Lernberaterinnen und Lernberatern, Mentorinnen und Betroffenen sowie Betroffenen aufgebaut.

Die Lernberaterinnen und -berater dienen den Mentorinnen und Mentoren als Ansprechpartner sowie Koordinatorinnen und Koordinatoren, zeigen Lern- und Qualifizierungsmöglichkeiten auf, erarbeiten zusammen mit den Mentorinnen und Mentoren sowie den Betroffenen individuelle Entwicklungspläne und bilden die Kontaktstelle zu einem Netzwerk von Weiterbildungseinrichtungen.

Die Mentorinnen und Mentoren sind keine externen Beraterinnen und Berater, sondern Kolleginnen und Kollegen direkt vor Ort. Sie unterstützen die Betroffenen, indem sie als Ansprechpersonen zur Verfügung stehen, Lernerfordernisse und -bedürfnisse identifizieren, Lern- und Qualifizierungsmöglichkeiten aufzeigen und den Kontakt zu Weiterbildungsangeboten ermöglichen.  

Die Betroffenen sollen ihre eigenen Kompetenzen und Fähigkeiten besser kennen und einschätzen lernen und in einem geschützten Rahmen die Möglichkeit zur Weiterbildung erhalten. Zu Beginn der Mentoringpartnerschaft werden hierzu individuelle Entwicklungspläne zwischen Mentorin und Mentor sowie Betroffenen erstellt, um vorhandene Grundbildungsdefizite gezielt angehen zu können.
   



Tel. 0211- 4301 111

Von 9 bis 12 Uhr und von 13 bis 16 Uhr

Kontakt per Email

Mehr zum Thema funktionaler Analphabetismus:

http://www.alphabetisierung.de/